Notfunkprozedur nach IARU

Quelle: DARC, Notfunkgruppe Landshut


1. Allgemeines
Amateurfunk ist einer der Funkdienste, der von der International Telecommunication
Union eingerichtet wurde. Bei allen diesen Diensten hat Notverkehr absolute Priorität
gegenüber normalem Betrieb.

Notverkehr erfordert eine effiziente Weiterleitung von Nachrichten. Effizienz der Kommunikation
ist im Amateurfunk nicht selbstverständlich; deshalb muss jeder Funkamateur
darüber nachdenken, wie er im Notfall reagiert und dafür soviel Vorbereitung wie
möglich treffen.

2. Maßnahmen in Notfällen

  • wenn Sie das Wort „emergency“ (Notfall), „welfare-traffic“ (Verkehr fürs Gemeinwohl)
    oder die Abkürzung QUF hören – beenden Sie Ihre Aussendung und hören auf der Frequenz.
  • wenn Sie solchen Verkehr hören – gehen Sie auf standby, beobachten Sie den Verkehr und schreiben Sie alles mit, was Sie hören. verlassen Sie die Frequenz nicht bevor Sie sicher sind, dass Sie nicht helfen können oder dass jemand anderes hilft. gehen Sie nicht auf Sendung bevor Sie sicher sind, dass Sie helfen können.
  • befolgen Sie die Anweisungen, die Ihnen die Leitstation gibt (wenn es eine gibt). Der Verkehr wird von der in Not befindlichen Station geleitet oder von einer Station, die von der in Not befindlichen Station benannt wurde.
  • halten Sie die Meldungen kurz – übermitteln Sie keine unnötigen Informationen. falls andere Stationen stören, sollten die Leitstation oder andere von ihr beauftragte Stationen die störende Station mit den Worten „emergency“ (Notfall), „welfare-traffic“ (Verkehr fürs Gemeinwohl), „stop sending“ (Beenden Sie Ihre Sendung) oder der Abkürzung QUF auf den Notverkehr aufmerksam machen.

Sammeln Sie Informationen nach folgendem Schema:
Wann? (Datum, Uhrzeit, Frequenz)
Wo? (Ort des Notfalls)
Was? (Was ist passiert, was muss getan werden?)
Wie? (Wie kann geholfen werden?)
Wer? (Wer ist in der Lage zu helfen?)

3. Konzentrierung auf Kommunikation
Amateurfunk ist möglicherweise die letzte Kommunikationsmöglichkeit in einem Notfall.
Beschränken Sie sich auf die Kommunikation. Überlassen Sie Anweisungen und Planung
von Hilfsmaßnahmen den Personen und Institutionen, die für Hilfsmaßnahmen
verantwortlich sind.

4. Nachrichtenübermittlung
Errichten Sie einen Kontakt zu Personen und Organisationen, die mit Notfall- oder
Hilfsmaßnahmen betraut sind und helfen Sie ihnen ihre Nachrichten weiterzuleiten.
Kommunikation ist dann am effizientesten, wenn eine Nachricht seinen Bestimmungsort
in schriftlicher Form so erreicht, wie sie den Urheber verlassen hat. Deshalb sollte jeder
Urheber seine Nachricht (im Telegrammstil) niederschreiben und mit einer vollständigen
Adresse und normalerweise vollständigen Unterschrift versehen.

Beispiel:
Doktor Müller Burghausen (Adresse)
Betreff Ihre Nachricht vom 10. Oktober 2011 1230 utc stop
Welche Anzahl von Impfstoff XYZ benötigen Sie? (Text)
Bauer Rotes Kreuz Musterhausen (Unterschrift)

5. Nachrichtenformat
(1) Nachrichtenkopf (Preamble)
Die Station, die eine Meldung in das Amateurfunknetz einspeist, erzeugt den Spruchkopf.
Der Spruchkopf enthält die folgenden Informationen in der folgenden Reihenfolge:

Nummer
Dringlichkeit
Ursprungsstation
Wortzahl (Anzahl der Worte im Text)
Ursprungsort
Erstellungszeit
Erstellungsdatum

  • Die Nummer ist eine laufende Nummer, die dieser Nachricht zugeordnet ist.
  • Die Dringlichkeit kann sein: Notfall, Priorität (p) oder Routine (r).
  • Die Ursprungsstation ist das Rufzeichen der Station, die als erste die Nachricht über die Luft befördert.
  • Der Ursprungsort ist der Ort (Stadt, Gemeinde, Dorf, Schiff), von dem der Urheber seine Nachricht schickt.
  • Erstellungszeit und –datum ist die Zeit in UTC, zu der die Nachricht erstellt wurde.

Beispiel:
nr32 p DF0EG 24 Burghausen 2215 jan 14 2011 =
Rotes Kreuz Musterhausen
Bitte senden Sie Informationen zu folgenden Personen stop Walter Schmidt
Hafenstrasse 4 stop Adam Braun und Familie Wasserallee 16 stop Eva Schwarz
Regenweg 28=
Informationsbuero fuer Ueberschwemmungskatastrophen+

(2.) Kurzer Nachrichtenkopf
Bei Verkehr in VHF-FM-Netzen, in denen die Übermittlung einfacher ist, kann ein kürzerer
Nachrichtenkopf verwendet werden.

Nummer
Ursprungsstation
Erstellungszeit

  • Die Nummer ist eine laufende Nummer, die dieser Nachricht zugeordnet ist.
  • Die Ursprungsstation ist das Rufzeichen der Station, die als erste die Nachricht über die Luft befördert.
  • Erstellungszeit ist die Zeit in UTC, zu der die Nachricht erstellt wurde.

Beispiel:
Nr 4 DF0EG 1832=
Krankenhaus Musterhausen=
Zwei weitere Krankenwagen werden in der Müllerstrasse benoetigt=

6. Übermittungsbeispiel in Phonie
- DK0OG hier ist DF0EG, Ich habe eine Nachricht für Sie. Kommen.
- hier ist DK0OG, ich bin bereit. Kommen.
- Spruchanfang
Nummer 4
delta foxtrott 0 echo golf
eins acht drei zwo,
Adresse Krankenhaus Musterhausen
- Text,
Zwei weitere Krankenwagen werden in der Müllerstrasse benoetigt,
Spruchende, Kommen.
- Wiederholen Sie Wort nach weitere, Kommen.
- Weitere Krankenwagen, Kommen.
- Bestätigung Nummer 4 DK0OG, Ende.
- ok DF0EG, Ende.

7. Übermittungsbeispiel in CW
- DK0OG de DF0EG qtc k
- de DK0OG qrv k
-.-.- Nr 32 p DF0EG 4 Armstadt 2215 Jan 14 -...-
Rotes Kreuz Musterhausen -...-
Bitte senden Sie Informationen -...-
Informationsbuero fuer Ueberschwemmungskatastrophen .-.-.
- wa bitte k
- bitte senden k
- de DK0OG qsl 32 sk
- de DF0EG ok sk

Spruchanfang -.-.-
Trennung -...-
Spruchende .-.-.

8. Buchstabieralphabet
Um Verwirrungen zu vermeiden, benutzen Sie bitte ausschließlich das internationale NATO-Buchstabieralphabet

9. Spezielle CW/RTTY-Abkürzungen für Notverkehr

QOD
Können Sie mit mir verkehren in ...?
Ich kann mit Ihnen verkehren in …

  • 0 Niederländisch
  • 1 Englisch
  • 2 Französisch
  • 3 Deutsch
  • 4 Griechisch
  • 5 Italienisch
  • 6 Japanisch
  • 7 Norwegisch
  • 8 Russisch
  • 9 Spanisch


QTV Soll ich für Sie bereit sein auf der Frequenz … kHz (von…bis…Uhr)?
Stehen Sie für mich bereit auf der Frequenz … kHz (von…bis…Uhr)

QTX Wird Ihre Station für eine Verbindung mit mir bis auf weiteres
(oder bis … Uhr) bereit stehen?
Meine Station wird für eine Verbindung mit Ihnen bis auf weiteres
(oder bis … Uhr) bereit stehen

QUA Haben Sie Nachrichten von … ?
Hier sind Nachrichten von …

QUF Haben Sie das Dringlichkeits- (Not-) signal von … empfangen?
Ich habe das Dringlichkeits- (Not-) signal von … empfangen

QUM Kann ich mit normalem Verkehr fortfahren?
Sie können mit normalem Verkehr fortfahren

QRR Sind Sie für automatischen Verkehr bereit?
Ich bin für automatischen Verkehr bereit

10. Was danach geschieht
Vergessen Sie nicht Ihre nationale Behörde über Ihren Not- oder Welfare-Verkehr zu
informieren. Warum nicht über Ihre Hilfsmaßnahme schreiben und publizieren?

AKTUELLE WARNMELDUNGEN

Unwetterwarnungen Bayern

Wetterwarnung © Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
______________________

Hochwasserwarnungen


© Hochwasser-
nachrichtendienst Bayern


Notfunkrunden auf KW

Notfunkrunde DL
Jeden ersten Freitag im Monat
ab 17:00 UTC auf
3.643  KHz (+/- QRM)
Vorlog ab 16:30 UTC

Notfunkrunde OE
Jeden ersten Mittwoch im Monat
ab 19.45 Uhr Ortszeit auf
3.643 KHz (+/- QRM).

Vor dieser Notfunkrunde findet von
18.00 bis 19.30 Uhr Ortszeit
der PACTOR-Aktivitätstag auf
3616 kHz Dial USB statt

Notfunkrunde I
Jeden zweiten Mittwoch im Monat
ab 18.30 Uhr UTC, z.Zt. 19:30 Ortszeit
auf 3.643 KHz (+/-QRM). & #65279